· 

Neues kommt - Altes muss weichen

So wie die Sonne aktuell lacht und die Natur geradezu explodiert, juckt es mich jeden Tag in den Fingern, den Garten wirklich auch zu "meinem" Garten zu machen. Daher nutze ich jetzt auch die Zeit, um Sträucher zu entfernen, welche entweder am falschen Platz stehen oder von denen ich Exemplare im Übermaß habe. Beispielsweise musste eine von einer überreichen Anzahl von Glanzmispeln weichen, da sie an dieser Stelle einfach zu viel Licht geschluckt und den Garten optisch eingeengt hat. Die Wurzel zu entfernen war ein ziemlicher Akt, da diese schon relativ tief und verzweigt waren. Da ist ein guter Spaten Gold wert und sorgt in Kombination mit viel Ausdauer und auch einiges an Kraft letztendlich zum Erfolg. Die letzten sonnigen Tage waren für solche Aktivitäten perfekt, da der Boden relativ trocken war und das Erdreich demzufolge nicht so schwer. 

Dafür durften jetzt aber auch einige neue Schönheiten im Garten einziehen. Angefangen von einer Zierquitte, die ich schon immer mal haben wollte, dazu ein kleiner Fünf-Fingerstrauch, zahlreiche Obstbäume wie eine Säulenkirsche, eine Säulenzwetschge und eine kleine Zwerg-Mirabelle. Außerdem Himbeeren und Stachelbeeren. Die Nordseite des Hause verschönt jetzt eine Zwerg-Kiefer, eine koreanische Tanne und ein Ilex.